„Wir denken in langen Zeiträumen.“

LEUBE ist das größte Zement- und Kalkwerk im Land Salzburg und seit der Gründung 1838 in Familienbesitz. Geschäftsführer Mag. Rudolf Zrost, selbst Urururenkel des Firmengründers, gewährt im Gespräch mit „Zukunft ist Thema“ Einblicke hinter die außergewöhnliche Familiengeschichte des Unternehmens und wie man sich den Ruf als einer der „saubersten Zementwerke der Welt“ erarbeitete.

Geschäftsführer Mag. Rudolf Zrost

Zement ist ein unscheinbares graues Pulver. Mit Wasser angemacht, verwandelt es sich in einen Baustoff, der die Härte und Festigkeit von Stein erreicht. Beton ist der wichtigste Baustoff unserer Zeit: Er ist langlebig, nahezu unverwüstlich, universell einsetzbar. 

LEUBE, das größte Zement- und Kalkwerk in Salzburg, blickt auf eine lange, fast 200-jährige Geschichte zurück. 1838 von den Gebrüdern Leube gegründet, ist es auch heute noch fest in Familienhand. Dabei stehen neben Modernisierung und Innovation stets die Umwelt und vor allem der Mensch an höchster Stelle.

Zukunft ist Thema: Was sind momentan die größten Herausforderungen an Baustoffe und wie wird man den immer neuen Anforderungen des Marktes gerecht? 

Mag. Rudolf Zrost: Die Herausforderung ist - trotz dem immerwährenden Ruf nach günstigeren Preisen - die Qualität gleich hoch zu halten. Es ist wichtig, sich geänderten Markterfordernissen rechtzeitig anzupassen. Das Zauberwort heißt Innovation – was wir heute entwickeln, davon leben wir morgen. Ich glaube, dass eher unserer Fantasie Grenzen gesetzt sind als der Entwicklung von Neuem.

Hätte sich der Firmengründer Gustav Ernst Leube vor fast 200 Jahren nicht träumen lassen, was Baustoffe einmal alles leisten können? 

Nein. Er hat im Laufe seines Lebens aber immerhin den heute eingesetzten „Stahlbeton“ (Anmerkung: Stahlbeton = Stahlgittersystem im Beton) entwickelt. Und was er, als Visionär, sich alles träumen hat lassen, das wüsste ich sehr gerne!

Gustav Ernst Leube ließ, für die damalige Zeit einzigartig, Wohnhäuser und eine Arztpraxis für seine Arbeiter errichten. Auch heute nehmen Sie soziale Verantwortung wahr, Ihre Mitarbeiter sind Ihnen wichtig.

Wenn wir ein erfolgreiches Unternehmen bleiben wollen, müssen wir für gute Leute attraktiv sein. Nur mit sehr guten Mitarbeitern können wir uns dauerhaft weiterentwickeln. Dazu braucht es natürlich auch soziale Verantwortung. Und Mitarbeitern bieten wir immer noch Wohnungen an. 

Sie setzen auf direkten und intensiven Dialog mit den Anrainern, z.B. im Rahmen des „Bürgerbeirats Gartenau", das als europäisches Vorzeigeprojekt gefeiert wird. Einfach gefragt: Warum machen Sie das alles?

Der Dialog mit den Anrainern und der Bürgerbeirat Gartenau führen dazu, dass unsere Nachbarn gut beurteilen können, was wir machen, wie wir produzieren, welche neuen Stoffe wir verbrennen etc.  Dadurch haben sie keine nebulöse Angst vor dem Unternehmen neben ihnen. Das verschafft sowohl unseren Anrainern als auch uns ein ruhigeres Leben. 

LEUBE ist das älteste Zementunternehmen der Welt, das immer noch von der Gründerfamilie geführt wird. Beeinflusst diese lange Familiengeschichte Ihre Entscheidungen? 

Ja. Wir denken in langen Zeiträumen. Wir planen weit über meine Lebensspanne hinaus. Wir wollen mindestens noch einmal 180 Jahre als Familienunternehmen erfolgreich sein. 

Die Zementherstellung braucht viel Energie und verursacht entsprechend viel CO2. LEUBE investiert Millionen in moderne Umwelttechnologien und gilt als eines der saubersten Zementwerke der Welt. Wie kann man in Ihrem Geschäft überhaupt Energie sparen? 

Die Zementherstellung braucht viel Energie, aber Null Wasser. Im Kalkstein, aus dem wir Zement machen, ist viel CO2 gebunden. Das müssen wir aus dem Kalkstein herauskriegen, damit der Kalkstein zu Zement wird und in Verbindung mit Wasser wieder hart – zu Stein – wird. Dazu müssen wir den Kalkstein auf ca. 1.450 Grad Celsius erhitzen. Das erfordert viel Energie. Zu 80% (Tendenz steigend) setzen wir dafür Ersatzbrennstoffe ein, im weitesten Sinne sind das Kunststoff-Abfälle. Und wir investieren viel Geld, damit wir künftig auf 100% Ersatzbrennstoffe kommen. Wir brauchen also keine Kohle und kein Heizöl mehr, insofern sparen wir sogar sehr viel Energie. 

(Stand 03/2018)

Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Marketingmitteilung, welche von der Salzburger Landes-Hypothekenbank Aktiengesellschaft ausschließlich zu Informationszwecken erstellt wurde. Sie wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen. Diese Marketingmitteilung stellt weder eine Anlageberatung, noch ein Angebot oder eine Einladung zur Angebotsstellung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder Veranlagungen dar. Die enthaltenen Angaben, Analysen und Prognosen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung - vorbehaltlich von Änderungen und Ergänzungen. Die Salzburger Landes-Hypothekenbank Aktiengesellschaft übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte und für das Eintreten von Prognosen. Die Inhalte sind unverbindlich und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Da jede Anlageentscheidung einer individuellen Abstimmung auf die persönlichen Verhältnisse (z.B. Risikobereitschaft) des Anlegers bedarf, ersetzt diese Information nicht die persönliche Beratung und Risikoaufklärung durch den Kundenberater im Rahmen eines Beratungsgesprächs. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Finanzinstrumente und Veranlagungen mitunter erhebliche Risiken bergen. Angaben über die Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und stellen daher keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung dar. Währungsschwankungen bei Nicht-Euro-Veranlagungen können sich auf die Wertentwicklung ertragserhöhend oder ertragsmindernd auswirken. Aus der Veranlagung können sich steuerliche Verpflichtungen ergeben, die von den jeweiligen persönlichen Verhältnissen des Kunden abhängen und künftigen Änderungen unterworfen sein können. Diese Information kann daher nicht die individuelle Betreuung des Anlegers durch einen Steuerberater ersetzen. Die beschränkte Steuerpflicht in Österreich betreffend Steuerausländer impliziert keine Steuerfreiheit im Wohnsitzstaat. Prospekte sowie allfällige Nachträge von Emissionen der Salzburger Landes-Hypothekenbank Aktiengesellschaft, welche auf Grund des KMG aufzulegen sind, liegen bei der Salzburger Landes-Hypothekenbank Aktiengesellschaft auf. Im Falle von anderen Emissionen liegt der Prospekt samt allfälligen Nachträgen beim jeweiligen Emittenten auf.

Diese Produkte könnten Sie interessieren

Sarasin Sustainable Water

Der Fonds investiert hauptsächlich in Unternehmen, die sich durch nachhaltigen Umgang mit der Ressource Wasser auszeichnen. weiterlesen

Mehr Information zum Thema: Produkte Ressourcen

Kepler Öko-Energien

KEPLER Öko Energien veranlagt überwiegend in Unternehmen aus dem Sektor „Saubere und Nachhaltige Energien“. weiterlesen

Mehr Information zum Thema: Produkte Ressourcen